Warum wir alle mehr Second-Hand kaufen sollten

Second Hand Shopping

Fangen wir mit den unschönen Fakten an: Vier Mal werden Kleidungsstücke durchschnittlich getragen, bevor wir sie als Altkleidung aussortieren und 19% unserer Kleidung tragen wir so gut wie nie.* Als ich diese Zahl gelesen habe war ich schockiert und hab mich dann an meine eigene Nase gefasst.

Ich erinnere mich noch gut, wie ich früher regelmäßig in die bekannten Fast Fashion Läden gelaufen bin, um mir die neuste Mode billig zu kaufen. Einiges davon besitze ich noch heute, anderes habe ich kaum getragen an Freunde und Familie verschenkt oder, wenn niemand es wollte, in den Altkleider-Container geworfen. Damit tue ich auch noch etwas Gutes für Menschen in Not habe ich mir immer gedacht. Dass zum Beispiel 7.000 Liter Wasser für die Produktion einer einzigen Jeans verbraucht wird, habe ich nicht gewusst. Mit dieser Menge Wasser könnten wir über ein halbes Jahr lang tagtäglich die Klospülung benutzen! 

In den letzten zwei Jahren habe ich mich dann verstärkt mit dem Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz auseinandergesetzt und wahnsinnig viel gelernt. Seitdem gehe ich nicht mehr bei Fast-Fashion-Anbietern einkaufen. Und wenn ich doch mal am Schaufenster vorbeilaufe und ein Teil entdecke, dass mir gefällt, dann schaue ich zuerst Online auf Second-Hand-Seiten wie Kleiderkreisel, Mädchenflohmarkt oder ubup, ob jemand das Teil vielleicht dort verkauft oder ich etwas finde, das so ähnlich aussieht. Allgemein bin ich ein richtiger Fan von Second-Hand-Shopping geworden. Nicht nur, weil es gut für die Umwelt ist, da keine neuen Ressourcen verbraucht werden, sondern auch weil ich immer wieder super schöne Kleidungsstücke finde, die mittlerweile zu meinen Lieblingsteilen zählen. Oft werde ich gefragt, wie man bei der riesigen Auswahl das richtige Kleidungsstück findet. Da habe ich ein paar Tipps für euch, die mir bei meiner Suche immer helfen.

Warum wir mehr Second Hand shoppen sollten

Wie finde ich das passende Second Hand-Teil?

  1. Welches Kleidungsstück möchtest du kaufen?: Sich ohne Plan inspirieren zu lassen endet bei mir immer darin, dass ich gar nichts finde. Deshalb ist es wichtig zu wissen, was du kaufen möchtest. Eine Jacke für den Winter oder ein Maxikleid mit langen Ärmeln für den Übergang von Sommer zum Herbst? 
  2. Kenne die Marken, die du magst: Ich kaufe wahnsinnig gerne Kleidungsstücke von American Vintage, Armed Angels, hessnatur oder Sézane. Wenn du also weißt was du suchst und welche Marken dir gefallen, kannst du das im Suchfeld eingeben, z.B. Maxikleid American Vintage 
  3. Welche Materialien magst du?: Ich kaufe kaum noch Chemiefasern wie Polyester oder Polyamid. Naturmaterialien wie Baumwolle, Leinen oder Wolle mag ich dagegen sehr gerne. Wenn sie Bio sind, umso besser. Auch das kannst du ins Suchfeld eingeben, z.B. Leinenkleider 

Mit dieser Vorgehensweise habe ich zum Beispiel das schöne Maxikleid von American Vintage mit Unterkleid für den Herbst/Winter gefunden. Das Beste: Es hat nur 23€ gekostet und ich trage es schon jetzt richtig gerne. Ein richtiger Glücksfund 🙂

Ich hoffe die Tipps helfen euch bei eurer nächsten Suche und haben euch dazu inspiriert, Mode bewusster zu konsumieren. Tschüss Wegwerfkultur und Hallo Nachhaltigkeit! 

Love,

Das könnte dir auch gefallen: Zero Waste Starter Guide

Rasierhobel

*https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/20151123_greenpeace_modekonsum_flyer.pdf

4 Kommentare zu „Warum wir alle mehr Second-Hand kaufen sollten

  1. Ein sehr inspirierender Blog Eintrag👍🏼
    Ich habe Kleiderkreisel auch entdeckt, ich finde das sehr nützlich, weil ich kann nicht nur selber shoppen sondern auch meine Sachen verkaufen. So mit schmeiße ich keine Kleidung weg und verdiene ein kleines Taschen Geld✨
    Schön das jemand mal das Thema anspricht👍🏼

Kommentar verfassen